Sauna mit Eistheater – Serie: Mit MS Tundraland ins Ostsee-Eis (Teil 3/6)

54
Eine Elch-Kolonne stapft übers Eis vor Kemi, Finnland. © Foto/BU: Dr. Peer Schmidt-Walter

Kemi, Finnland (MaDeRe). Gekonnt manövriert Kapitän Kristian seinen „Papiertiger“ durch das verschlungene Labyrinth. Für seine Offiziere hat er eigene Anweisungen entworfen, die an den Fahrstand geheftet sind, zum Beispiel: „Wenn du steckenbleibst, sofort den Kapitän rufen!“

Matt leuchtet karges Grün im winterlich müden Licht an den fernen Küsten. Der finnische Großeisbrecher „Sisu“ bleibt arbeitslos. Er wartet auf schwächere Kunden.

Chief Lennart heizt mächtig ein – zur Abwechslung mit duftenden Fichtennadel-Aufgüssen in der finnischen Sauna, während nur wenige Zentimeter entfernt bedrohlich Eisschollen gegen die Bordwand donnern. Eine ohrenbetäubende heiß-kalte Hölle.

Papierfabrik in Kemi mit Holzbergen. © Foto/BU: Dr. Peer Schmidt-Walter

Am dritten Tag in aller Frühe: Festmachen nach 76 Stunden in Kemi. Das liegt in Finnisch-Lappland, auf 65 Grad Nord, knapp unterhalb des Polarkreises. An Backbord und Steuerbord glänzen kahlgeschliffene, überpuderte Felsinseln vor der tief verschneiten Waldkulisse. Rohstoff für die Papierherstellung. In den offenen Lagerhallen türmen sich riesige Rollen-Stapel und warten auf ihre Verschiffung.

Zeitungspapier vor der Verladung in lappländischen Kemi. © Foto/BU: Dr. Peer Schmidt-Walter

Das bis zu 50 Zentimeter dick zugefrorene Schärenmeer, über das Motorscooter und sogar Autos schneestiebend fegen, lockt zum Spaziergang, denn in die Stadt ist es zu weit.