Fünf Sterne im „Flippers“-Paradies oder Sonne satt auf Barbados – Das Sandals Royal Barbados

523
"Die rote Sonne von Barbados..." © Sandals, BU: Stefan Pribnow

St Lawrence Gap, Barbados (MaDeRe). Wer kennt sie nicht, die „rote Sonne von Barbados“, die von den „Flippers“ besungen wurde? Richtig, das nette Lied mit der eingängigen Melodie zum Singen und Tanzen wurde geschrieben und produziert von Karl-Heinz Rupprich und Uwe Busse. Anschließend wurde dieses auflagenstarke Stück von der sage und schreibe 15. Langspielplatte der „Flippers“ mit dem Titel „Nur wer die Sehnsucht kennt“ ausgekoppelt und unter der Leitung von Detlef Reshöft als Single arrangiert. Selbstverständlich wurde auf das Cover der Maxi-Single neben Künstlernamen und Liedtitel der Sonnenuntergang auf Barbados gezeigt. Ein Traum von Millionen vor den Plattenspielern nicht nur der deutschen Republiken!

Das, was die drei Schlager singenden und musizierenden Wuschelköppe (vorne kurz, hinten lang) Olaf, Bernd und Manfred mit ihrem 1980er-Jahre-Super-Sommerhit bei Synthesizer-Klängen besangen und beschrieben – und was galt -, das gilt heute immer noch. Alles wirkt wie immer, als wäre die Zeit stehengeblieben und ich 40, 50 Jahre jünger. Was Großeltern und Eltern bei guter Laune hörten, das erklingt hier und heute aus einer Musikbox, die ihre besten Jahre schon hinter sich hat, dafür aber die Rührseligkeit der Retrospektive versprüht, in einer von Einheimischen betriebenen Bar auf Barbados irgendwo auf dem nicht weiten Weg vom Flughafen zum Hotel. Während die Flippers röhren, rauschen die Wellen der Karibik und schlagen an den feinen und weißen Sandstrand. Eine Segelyacht hält am Horizont langsam seinen Kurs. Postkartenidylle!

Ein prima Planschbecken direkt an einem feinen, weißen Sandstrand der Karibik. © Sandals, BU: Stefan Pribnow

Das Sandals Royal Barbados

Vor dem Sandals Royal Barbados „ein weißes Boot im Sonnenglanz“. Die hell strahlende Sonne des Südens, hier und da ein Schäfchenwölcken, laufwarmer, leichter Sommer- und Seewind, dazu der tropisch-frische Duft von einem „geschenkten Blütenkranz“. Wenn das nicht das von den „Flippers“ besungene „Paradies“ und „Märchenland“ ist, was dann?

„Mit den Wolken nach Süden zieh’n, und die Sterne seh’n“, Lufthansa macht’s möglich. Vom Flughafen bei Frankfurt am Main zieht der Airbus rund neun Stunden nach Südwesten, über den Äquator, bis er nach einer Umkreisung der Karibikinsel auf Grantley Adams International Airport von Bridgetown aufsetzt. Von dort aus geht die Reise mit einer Luxuslimousine ins Fünf-Sterne-Hotel-und-Resort Sandals Royal Barbados, wo „Milch und Honig“ fließen.

Eingebettet in einen tropischen Park mit Palmenhainen sowie immer und üppig blühenden exotischen Blumen, liegen Hotels und andere flache Gebäude, auch runde mit Reet gedeckte Hütten (wunderbar wie Villen). Und überall plätschert Wasser in unzähligen Becken und Pools. Prächtig. Paradiesisch!

Selbst die von den „Flippers“ besungenen „weißen Rosen“, sie „blüh’n“!

Ein beachtliches Beispielzimmer mit Meerblick. © Sandals, BU: Stefan Pribnow

Das Hotel und die Zimmer

In der relativ neuen parkähnlichen Anlage werden seit Dezember 2017 Gäste in 272 hochwertigen Concierge- und Butler-Suiten nach einem Welcome Drink mit Erfrischungstuch auch musikalisch willkommen geheißen. Das passt prima. Die angenehme karibische Gelassenheit und das Zufriedenheit ausstrahlende Gemüt vieler Bediensteter in diesem All-Inclusive-Resorts für Paare dürften die meisten Gäste aus nördlicheren Gefilden als äußerst ansprechend empfinden.

Zurück zu den Unterkünften, die zwar in 17 Zimmerkategorien gegliedert wurden, doch allesamt erstklassigen Komfort bieten, denn alle Zimmer verfügen über ein King-Size-Bett, eine Klimaanlage, einen Deckenventilator, Bad/Dusche/WC, Föhn, TV, Telefon, iPod®-Station, WLAN, Bügelbrett und Bügeleisen sowie einen Safe. Kühlschrank und Eiskübel fehlen wie die große Minibar selbstredend nicht.

Die Unterkunft bietet ein zusätzliches Wohnzimmer mit Esstisch, Schreibtisch und Sofa. Moderne Badezimmer lassen mit beachtlicher Badewanne und Dusche kaum Wünsche offen. Das wissen auch die Verantwortlichen und werben selbstverständlich mit dem klasse Komfort. „Ihr persönlicher Butler sorgt sich rund um die Uhr um Ihr Wohlbefinden.“ Ja, macht er.

„In den einzigartigen Rondoval Suites können Sie sich ungestört zurückziehen und Zeit zu Zweit genießen. Diese Love Nest® Suites im eleganten Design und kegelförmiger Decke verfügen über einen privaten Pool mit direktem Zugang vom Schlafzimmer aus“ und sind, so muss gesagt und geschrieben werden: super. „Auf IhrerTerrasse befindet sich neben gemütlichen Sitzmöglichkeiten eine Tranquility Soaking TubTM, die für pure Entspannung sorgt.“

So und nicht anders!

Das Sandals Royale Barbados ist eine Wohlfühlanlage vom Feinsten. © Sandals, BU: Stefan Pribnow

Spiel, Spaß, Spannung und (Wasser-)Sport

Wer neben trauter Zweisamkeit auf dem Eiland unter Leuten sein möchte, dem bietet sich ein großzüger wie grüner Entertainment-Komplex. Auch ein Infinity-Pool auf einem Hoteldach wird gerne genutzt und das nicht nur abends und in der Nacht. Tischtennis und Tennis kann König Kunde quasi rund um die Uhr spielen, Karten und Großfiguren-Schach auch. Zudem darf er sich im Gym an neuesten Geräten nach Herzenslust austoben.

Neben dem Baden und Schwimmen in zahlreichen Becken bietet sich auch das Meer, das vor der Tür liegt, an. Schnorcheln und Tauchen, Surfen und Segeln werden angeboten. „Wasserski fahren, Scuba-Tauchen, mit dem Hobie® Cat über die Wellen reiten, all dies mit der neuesten Ausrüstung, die die Sandals Resorts zur Verfügung stellen“, heißt es nicht nur in einem Prospekt, sondern so ist es auch. Das sowie Schnorchelausflüge, Kajakfahrten zu versteckten Buchten und Paddelboarding sollten sich Urlauber nicht entgehen lassen. Nebenbei bemerkt: „Zwei Tauchgänge pro Tag sind für zertifizierte Gäste inbegriffen. PADI® Kurse und Nachttauchgänge Sie sind gegen Aufpreis verfügbar.“

Abends werden die Bowlingbahnen gerne genutzt. Kugeln rollen auch beim Billiard und Snooker. Die Gäste des neuen Resorts dürfen übrigens alle Einrichtungen des benachbarten Sandals Barbados kostenfrei mitnutzen. Benachbart? Beide Anlagen wirken wie ein riesiges Resort in einem tropischen immergrünen Ambiente.

Eine Rooftop-Bar mit Planschbecken (Plural) und Meerblick. Klasse. Karibisch! © Sandals, BU: Stefan Pribnow

Speis und Trank in 18 Restaurants plus Bars und Cafés

„Leise Musik und roter Wein“ gewünscht, dann ab beziehungsweise hoch ins „La Parisienne“, wo die Aussicht auf Tische und Teller mit denen auf Land und Meer harmoniert. Wer es mediterran mag und Fisch, der wird im Restaurant „Neptunes“ bestens bedient.

Wie heißt es so schön auf der Heimatseite Sandals Barbados im Weltnetz: „Im Sandals Barbados können die Gäste eine beeindruckende Auswahl an internationalen Gerichten entdecken, darunter karibische, regionale italienische, indische“ und jamaikanische und andere mehr. Sogar „eine Konditorei im französischen Stil“ bietet Kaffeeköstlichkeiten und zuckersüße Küchlein. Wer lieber „Donuts & Coffee“ mag, der besuche das gleichnamige Café. Ein aromareicher Jamaica Blue Mountain Blend Coffee (wenigstens ein Schluck ohne Milch und Zucker) ist ein Muss!

Ein Sushi-Restaurant, das „Chi“, bietet Asian Fusion, und in einem Steakhouse im New Yorker Stil, im „Butch’s“ wird Mann und Frau mit starken Steaks sowie Seafood verwöhnt, sollte wenigstens einmal „Surf & Turf“ getestet werden. Was will man mehr?! Wirklich „jedes Restaurant“ verfüge über „eigene Köche, die sich jedem authentischen Detail widmen“ würden. „Alle Mahlzeiten passen perfekt zu sechs Sorten Robert Mondavi Twin Oaks®-Weinen Ihrer Wahl.“

Bei Kerzenschein ein privates Candelight-Dinner am weißen Sandstrand ist ebenfalls zu empfehlen. Und abends an einer Bar, an der internationale, weltbekannte wie auch weltbeste Cocktails angeboten werden (unbedingt den Appleton Estate Jamaica Rum kosten), aufs Meer und „die rote Sonne von Barbados“ schauen. Wohlsein!

Und mit den „Flippers“ singen:

„Die rote Sonne von Barbados –
Für dich und mich scheint sie immer noch
Mit den Wolken nach Süden zieh’n, und die Sterne seh’n
Die rote Sonne von Barbados –
Ja, dieses Märchen läßt mich nicht los
Und wird die Zeit auch zu Ende geh’n, es war so schön
Und wird die Zeit auch zu Ende geh’n, es war so schön“

Mehr Informationen unter Sandals Royal Barbados.

Anmerkung:

Die Recherche wurde von Sandals Resorts International unterstützt.