Kopfstützen waren gestern – Vorwärts mit Fillo oder Backpacking- und Campingkissen von NEMO Equipment

33
Ein Backpacking- und Campingkissen der Marke Fillo von NEMO Equipment. © NEMO Equipment

Berlin, Deutschland (MaDeRe). Wer eine lange Reise tut, der trägt auch auf dem Halse schwer und nicht nur auf dem Rücken oder an Händen, ganz zu schweigen von der Last auf den Schultern. Um den Kopf zu stützen und weich zu betten, bieten sich Kissen an. Unter der Marke Fillo werden neugestaltete Kopfkissen „auf einer Kombination aus einer Luftkammer, dickem Luxusschaun, einem weichen Bezug aus Microjersey und einem ergonomischen Ventil“ geboten. So und nicht anders steht es in einer Pressemitteilung für die NEMO Equipment, Inc., die ihren Sitz in Dover, New Hampshire, und also in den Vereinigten Staaten von Amerika hat.

Gegründet wurde die NEMO Equipment 2002. Sie ist also 20 Jahre alt und und ihr Gründer, Cam Brensinger, ist kein bißchen greise. Der war damals an der Rhode Island School of Design. Er studierte Industriedesign. Brensinger und andere blicken bestimmt mit einem gewissen Stolz auf „über 70 namhafte Awards für seine Designs“ und geben Ausblicke auf Backpacking- und Campingkissen. Brensingers Beginn sollen schlaflose Nächte gewesen sein, ob mit oder ohne Kopfkissen, das ist nicht überliefert, aber die eschichte geht so: „Die Idee für NEMO wurde in einer turbulenten Nacht im Jahr 2002 am Rande des Mount Washington geboren, wo Gründer Cam Brensinger fünf schlaflose Stunden in einem schlecht konstruierten Biwak verbrachte. In dieser Nacht erkannte er, wie viele Möglichkeiten es für durchdachtes Design als Teil der Gleichung gab, um Abenteuer zu genießen. Als er am nächsten Tag den Berg hinunterkam, beschloss er, sich dieser Herausforderung zu stellen. Cam gründete NEMO Equipment im Frühjahr seines Abschlussjahres an der Rhode Island School of Design und eröffnete drei Tage nach seinem Abschluss sein erstes Büro in Nashua, New Hampshire.“

Daß der Name NEMO „sowohl von der Idee der ‚New England Mountain Outfitters‘ als auch von Jules Vernes Captain Nemo inspiriert“ worden sei, das wird auch auf der Heimatseite nemoequipment.com im Weltnetz mitgeteilt.

Doch vorwärts zu und mit Filoo, den Backpacking- und Campingkissen von NEMO Equipment. Die würden der Birne „eine großzügige
Liegefläche“ bieten und „dennoch“ könne sie „überraschend klein verpackt werden“. Die „Packsack“ genannte Verpackung sei integriert. Aktuell seien die Kissen der Marke Fillo, die Mann und Frau kinderleicht in der Waschmaschine waschen lassen könne, „in verschiedenen Farben für 39,99 Euro“ zu kaufen, darunter „Ganopy Green“ und „Goodnight Gray“. Kann es ein schöneres Grau geben?

Wie auch immer, ich lasse mich bald bemustern und berichte dann wieder von meinem hoffentlich nicht fünf schlaflosen Nächten, obwohl…

Vorheriger ArtikelAltes Ägypten immer wieder neu entdecken – Weinkultur und Wüstenwind, Mythologie, Modellstadt und Moderne
Nächster ArtikelLuxus trifft auf Individualismus: Urlaub mit „EuroParcs“