Genuss-Schiff mit maritimem Flair – Serie: Lob der Langsamkeit auf MS Sans Souci (Teil 24/24)

Kurz vor der Brückenpassage in Wolgast. © Foto/BU: Dr. Peer Schmidt-Walther, 2017

Wolgast, Deutschland (MaDeRe). Eineinhalb Stunden später: Auch das romantisch beleuchtete „Blaue Wunder von Wolgast“, die monströse Zugbrücke, rührt sich nicht, denn SANS SOUCI duckt sich wie schon in Stralsund einfach weg. Übernachtet wird nach rund 60 Kilometern Sturmfahrt in Wolgast. „Das letzte Mal in diesem Jahr“, sagt Peter Grunewald und freut sich auf die wohlverdiente…

Dieser Inhalt ist nur für Abonnementen von MaDeRe.
Anmelden Registrieren