Durch weites Land mit dem Flaggschiff von VIA Rail Canada – Serie: The Canadian, Kreuzfahrt auf Schienen (Teil 1/10)

Pacific Central Station, Vancouver, Lok 6415. © Foto/BU: Dr. Peer Schmidt-Walther

Vancouver, Toronto, Kanada (MaDeRe). 4300 Kilometer West – Ost oder 85 Stunden quer durch den nordamerikanischen Kontinent, sozusagen vom Pazifik zum Atlantik: das ist ein Leckerbissen, nicht nur für Eisenbahn-Freaks. Auch wer schon auf der Transsib gefahren ist, wird am THE CANADIAN, dem Flaggschiff von VIA Rail Canada, erst recht nicht vorbeikommen: auf der zweitlängsten durchgehenden Eisenbahnstrecke der Welt – so lang wie die Entfernung zwischen Nordkap und Sizilien.

Das bietet sich geradezu als „Nachprogramm“ an, wenn man eine Kreuzfahrt entlang der nordamerikanischen Küste im kanadischen Vancouver beendet. Wie kürzlich mit der AMADEA geschehen.

Zum Sitzabteil umfunktioniertes Schlafabteil bei Tage. © Foto/BU: Dr. Peer Schmidt-Walther

Eins muss man allerdings können: richtiges Packen. Das heißt genau abwägen, was man in vier Tagen auf engstem Raum wirklich braucht. So ungefähr wie U-Boot-Fahrer. Nach dem Motto: so wenig wie möglich, so viel wie nötig. Denn große Gepäckstücke kann man im Abteil nicht unterbringen, die sind vorher am Schalter abzugeben. Sie reisen separat im Gepäckwagen. Also nur eine kleine Reisetasche mit dem Nötigsten. Große Garderobe braucht man ohnehin auf dem CANADIAN nicht. Es gibt weder ein Gala- noch ein Lokführer-Dinner. Hier empfiehlt die unausgesprochene Kleiderordnung permanent leger. Sehr angenehm.

VIA Rail Canadawww.viarail.ca

VIR Rail Canada ist eine staatliche Eisenbahngesellschaft des Staates Kanada, dessen Staatsoberhaupt immer noch Königin Elisabeth II. ist. Während die Regierung in Ottawa sitzt, befindet sich der Sitz von VIA Rail Canada in Montréal. VIA Rail unterhält Zugverbindungen in acht kanadischen Provinzen (ausgenommen Neufundland und Labrador sowie Prince Edward Island) zwischen Nordatlantik und Nordpazifik. Mit ihren Zügen kommt man von den Großen Seen bis rauf nach Churchill an der Hudson Bay, aber auch nach Prince Rupert am Nordpazifik.