Ein Palast in einer Oase – Das Fünf-Sterne-Hotel Al Masa in Nasr City, Kairo, Ägypten

0
224
© Al Masa

Kairo, Ägypten (MaDeRe). Keine Frage, Kairo ist groß. Und Kairo wird immer größer. Kein Wunder, denn in der Stadt leben rund 10 Millionen Menschen und in der Metropole rund 25 Millionen. Tendenz: steigend.

Niemand hält die seit Jahrzehnten sich vollziehende Bevölkerungsexplosion auf, auch den den Einfall von Touristen, die in Massen strömen in einer Stadt, deren Bewohner auf 2.000 Jahre Geschichte zurückblicken können. Im 1. Jahrhundert nach unserer Zeitrechnung soll unter den Römern zur Zeit Trajans mehrere Siedlungen existiert und eine später zur Festung ausgebaut worden sein. Ende des 4. Jahrhunderts begannen dort die ersten Kopten, Kirchen und Schutzmauern zu errichten und sich anzusiedeln. Kair. an der Stelle, wo sich das Niltat zum Nildelta wandelt, war also Kopten-Stadt und wurde fälschlicherweise Babylon genannt. Dabei war sie „nur“ ein Vorort von Heliopolis. Die Griechen nannten die Stadt Nilopolis, während die Ägypter von einem „Haus des Nils von Heliopolis“ sprachen.

Das Palast-Hotel mit weiteren Gebäuden, Pool und Park. © Al Masa

Laut Wikipedia sollen „am 9. April 641 … Araber die oströmische Festung“ erobert haben. „Sie fanden bei ihrer Ankunft eine riesige Burganlage mit 42 Kirchen, großen Türmen und Bastionen vor. In unmittelbarer Nähe davon gründete ʿAmr ibn al-ʿĀs im Jahre 643 das Lager Fustāt, das sich allmählich zu einer Stadt entwickelte. Beide Siedlungen wuchsen im Laufe der Zeit zusammen. Während von der frühislamischen Stadt Fustāt außer Mauerresten und der ʿAmr-ibn-al-ʿĀs-Moschee kaum etwas übrig geblieben ist, ist das koptische Viertel bis heute erhalten.“

Fustāt oder Fostat (auch al-Fusṭāṭ (Das Zelt)), war eine eine Garnisonsstadt der mohammedanischen Araber am Nil, die von ihrer Gründung 643 bis zur Gründung von Kairo im Jahre 969 das staatliche Zentrum am unteren Nil war. Sie verschmolz mit Babylon, wo die christlich-jüdische Bevölkerung wohnte. Dieses Babylon wird heute Altkairo genannt.

Heliopolis ist heute ein besserer Stadtteil von Kairo unweit des internationalen Flughafens, in dem die gehobene Bevölkerung wohnt, der allerdings nah am alten Heliopolis liegt, das heute eine Ausgrabungsstätte ist. Einst war auch dieses Heliopolis eine eigenständige Stadt, in der vor allem die ägyptische Aristokratie und wohlhabende Ausländer zuhause waren.

© Al Masa

Nasr City (arabisch Madīnat Naṣr) grenzt an Heliopolis und liegt ungefähr auf halben Wege zwischen dem Internationalen Flughafen Kairo und dem Nil. Der damalige Staatspräsident Gamal Abdel Nasser war persönlich an der Entstehung dieses Stadtteils beteiligt und wählte den Namen des Nasr (deutsch: Sieg). Und wie es sich für einen Sieg gehört, ist Nasr City der mit 250 Quadratkilometern größte Stadtteil der Mega- und Multimillionenstadt Kairo. Nebenbei bemerkt gilt Nasr City als Hochburg der Moslembruderschaft.

Im Hotel Al Masa spürt man von alledem nichts. Von hohen Mauern umgeben ist das großzügige Gelände von fast allem abgeschirmt. Kaum reicht der Lärm der Metropole am Nil ans Ohr, von der wenig zu sehen ist im Hochschulviertel. Direkt gegenüber einer breiten mehrspurigen Straße befindet sich die Fakultät für Pharmazie und Fakultät für Zahnmedizin der Al-Azhar-Universität, deren  islamische wissenschaftliche Institution von internationalem Rang und größter Bedeutung in der mohammedanischen Welt ist. Die Moschee der Al-Azhar-Universität ist auch nicht weit. Das Nationalstadion von Kairo ist ebenfalls fußläufig zu erreichen wie das Denkmal für den Unbekannten Soldaten.

Die Lobby. © Al Masa

Alle Bereiche des Hotels sind Nichtraucherbereiche, aber überall ist auch Wlan und der Weg ins Weltnetz nicht weit. Wlan und ein Schreibtisch werden in jedem der 123 Gästezimmer angeboten. Eine Dusche, ein Haartrockner und Morgenmäntel werden in jedem Zimmer angeboten. Klimaanlage und Minibar sind auf jedem Zimmer. Auf den Zimmern ist auch die Zubereitung von Kaffee und Tee möglich. Direktwahltelefon und TV-Flachbildschirm befinden sich ebenfalls überall wie zudem ein Zimmersafe und Bügeleisen. Manche Zimmer verfügen über eine Terrasse, manche über einen Balkon.

Eine Suite im Al Masa. © Al Masa

Auf den großzügigen wie eleganten Fluren finden Gäste einen Patio. Das Fünf-Sterne-Hotel bietet zudem eine Bibliothek. Zum Komplex gehört ein großes Kino, eine beachtliche Bowling-Anlage, Billiardtische, Tennisplätze und vieles mehr. In einem grünen Park, der an einer Stelle an die Toskana erinnert, kann man loungen und Wasserpfeife rauchen.

Morgendämmerung. © Al Masa

Die Rezeption ist rund um die Uhr besetzt. Ein Butler steht stets zu Diensten. Die Lobby des Al Masa ist eine Wucht. Dort dürfen Gäste ein kontinentales Frühstück genießen, orientalisches gibt es auch und britisches.

Der Frühstückssaal. © Al Masa

Das Gourmet-Restaurant bietet Besseressern Bestes und also Fine Dining, die Lounge-Bar sogar eine große Auswahl an erfrischenden Getränken für jeden Geschmack. Ein Restaurant? Im weiläufigen hügeligen Park darf der Gast fast Pharao sein und in allen der fünf verschiedenen hochwertigen Themen-Restaurants speisen.

Dieser Weg führt in ein Themen-Restaurant. © Al Masa

Zum Hotel gehört ein großer Pool, ein Jacuzzi und eine Sauna und alles ist gratis wie auch das Fitnesscenter, das Spa- und Wellnesscenter. Massagen können gebucht werden.

Sauberkeit, Sicherheit und Service werden groß geschrieben und das Personal ist dabei dezent.

Fotoreportage

Mehr Bilder zum Beitrag von Ole Bolle in der Fotoreportage: Das Fünf-Sterne-Hotel Al Masa in Nasr City, Kairo, Ägypten.

Al Masa Hotel

Adresse: Gameat Al Azhar, Madinet Nasr, Cairo Governorate, Ägypten

Kontakt: Telefon: +20 2 24023730

Heimatseite im Weltnetz: https://al-masah-hotel-and-spa.cairo-hotels-eg.com/de/