Stille garantiert – Serie: Abenteuer Mökki (Teil 5/8)

286
Blick vom See auf die Hütte. © Foto/BU: Peer Schmidt-Walter, Aufnahme: Heinävesi, 27.7.2021

Heinaevesi, Finnland (MaDeRe). Durch dichtes Nadel- und Birkenwaldspalier, windet sich das – im Verhältnis zu Deutschland – relativ schwach befahrene Asphaltband. Die Fahrt ist bei maximalen 120 Sachen absolut stressfrei. Kein hektisches Gejage, Gedrängel oder Überholen. Dann schwimmt man eben im Konvoi dahin, immer schön gleichmässig und entspannt.

Immer öfter blitzt ein Seestück von insgesamt 188.000 durchs Gehölz. Das älteste Gestein der Welt, der viereinhalb Milliarden Jahre alte Baltische Schild aus Granit und Gneis, und die Eiszeiten standen Pate für diese attraktive Landschaftstrilogie aus Wald, Wasser und Fels.

An diesem See liegt unser Mökki. © Foto/BU: Peer Schmidt-Walter, Aufnahme: Heinävesi, 27.7.2021

Um überhaupt zu unserer Hütte – sie soll uns die nächsten drei Sommerwochen gehören – zu finden, haben wir vom Vermieterbüro eine detaillierte Wegbeschreibung mitbekommen. Letztes Stück: eine kilometerlange Sandpiste, auf der der Wagen ins Schleudern gerät wie im Winter auf eisglattem Untergrund. Der Kajak-Resonanzboden auf dem Autodach verstärkt das markerschütternde Rütteln infolge der Wellblechpiste. Undurchdringliche Staubwolken vernebeln die Sicht nach hinten.

Ende der Wüsten-Wald-Strecke. Vor uns das Mökki, unsere Blockhütte, gleich dahinter der See. Weit und breit kein Nachbarhaus. Das soll in 500 Metern Entfernung liegen, sieht man aber nicht. Weit und breit kein Mensch. Da ist Stille garantiert.

Blick in den großen Wohnraum mit Kamin. © Foto/BU: Peer Schmidt-Walter, Aufnahme: Heinävesi, 27.7.2021

Erste „Amtshandlung“: Abladen des Bootes und „Taufe“ mit See-Wasser. „Tervetuloa! „Willkommen!“ Die Besitzerin, zu unserem Empfang 100 Kilometer weit angereist, versucht einen dann in bestem Finnisch und ganz wenigen Brocken Englisch mit dem Häuschen vertraut zu machen. Dazu gehören eine separate Saunahütte, Ruderboot, Holzschuppen, Elektroherd, Kühlschrank und WLAN. Auch Holz für den Kamin und den Saunaofen sind nützliche und gemütliche Energiequellen.

Bis man deutschsprachige Gebrauchs- und „Verhaltensanweisungen“ entdeckt. Beide Seiten sind zufrieden, und die Finnin verabschiedet sich, unaufhörlich lächelnd, landesüblich mit: „Näkemin!“ „Auf Wiedersehen!“

Fotoreportage

Mehr Bilder zur Serie in der Fotoreportage: Abenteuer Mökki von Dr. Peer Schmidt-Walther.