Die Gewürzinsel Grenada – Serie: Rund um Südamerika (Teil 35/37)

0
151
St George`s auf Grenada. Quelle: Pixabay, Foto: Richard Todd

Sankt George`s, Grenada (MaDeRe). Die Gewürzinsel Grenada ist eine der landschaftlich schönsten Inseln der West Indies. Die Fahrt beginnt in der Hauptstadt St. George`s und führt entlang der karibischen Westküste.

Schöne Badebuchten mit bunten Booten und kleine Fischerdörfer bieten zahlreiche Fotomotive. In der Nähe des malerischen Städtchens Gouyave, die drittgrößte Ansiedlung auf der Insel mit langer Tradition als Fischerort und als Gewürz-Zentrum, besucht man das traditionsreiche, 200 Jahre alte Dougaldson Spice Estate, eine Gewürz-Fabrik. Hier werden Nelken, Lorbeer, Zimt, Tonka-Bohnen und natürlich Muskatnuss und Macis, die Muskatblüte, im Urzustand und in den verschiedenen Verarbeitungsstadien gezeigt.

Weiter geht es ins Inselinnere durch Berglandschaft vulkanischen Ursprungs, durch endlos scheinende Anpflanzungen von Kakao, Muskat, Bananen und Nelken, deren Duft in der Luft liegt.

Über eine enge, wenig befahrende Straße, kleine Ortschaften passierend, erreicht man in einer Höhe von etwa 650 m den Grand Étang See, der sich im Krater eines erloschenen Vulkans gebildet hat. Der See ist umgeben vom Grand íˆtang Forest Reserve, einem artenreichen Naturschutzpark mit tropischem Regenwald, der allerdings noch einige Schäden durch den Hurrikan „Ivan“ vor ein paar Jahren aufweist.

Tipps St. George`s

Sehenswürdigkeiten The Carenage: The Carenage ist der malerische Binnenhafen von St. George. Der Hafen ist umsäumt von Lagerhäusern aus dem 18. Jh. sowie von zahlreichen Restaurants.

Fort George: Das Fort George am Ende der Church Street befindet sich oberhalb der Stadt St. George und wurde im Jahre 1705 von Franzosen erbaut. Das Fort diente zu damaliger Zeit zur Verteidigung Grenadas und heute ist es der Hauptsitz der Polizei von Grenada. Vom Fort aus hat man einen tollen Ausblick auf die Carenage, auf St. George ´s, auf das Cruiseterminal und die Pier.

St. Andrew`s: Die presbyterianische Kirche St. Andrews wurde vom Hurrikan Ivan 2004 stark beschädigt und ist daher leider nur in Ruinenform anzutreffen. Die Kirche wurde 1881 errichtet. Ihre Kirchenglocke stammt aus Schottland, wo sie 1591 gegossen wurde.

Grenada National Museum: In einem Gebäude von 1704, einst Gefängnis, später Hotel, präsentiert das National Museum interessante Exponate zur Geschichte Grenadas.

Markt: Einer der exotischsten Märkte der Karibik. Man findet hier einheimische Produkte und vor allem frische Gewürze, die auch ein schönes Mitbringsel sind

Fort Frederick: Auf dem Richmond Hill oberhalb von St. George ´s thront Fort Frederick vom Ende des 18. Jh. Die von den Franzosen angelegte Wehrburg wurde von den Briten vollendet. Von hier oben hat man einen fantastischen Blick auf St. George ´s und die umliegenden Hügel und Buchten.

Grenada Chocolate Company: Landeinwärts gelegen wird hier dunkle Schokolade von höchster Qualität hergestellt aus den Kakaobohnen von der Insel.

Souvenirs: Gewürze, insbesondere Muskatnüsse und Mace, Gewürzketten, Kakaokugeln, Stroh- und Sisalarbeiten, Holzschnitzarbeiten, bedruckte Baumwoll- und andere Stoffe, Karibikbekleidung